Chronik 2005

Im neuen Jahr haben wir zur Kappensitzung wieder die Bühne aufgebaut und den Elferrat gestellt.
 Wir werden auch in Zukunft damit leben müssen, Gäste mit nach oben zu nehmen. Beim Bühnenabbau hatten wir diesmal etwas mehr Arbeit , weil die Theken noch nicht weg waren. Aber Dank der Hilfe durch die Jugendgruppe, waren wir doch noch zügig fertig.
Zum Rosenmontag haben wir diesmal den Wagen nach unseren Kostümen gebaut, was auch eine Möglichkeit für die Zukunft wäre. Durch Franz-Josef`s Initiative hatten wir schon früh ein Thema. Wir haben auch eine Woche früher mit dem Bauen begonnen, was sich auch bewährt hat. Unser Spielcasino sah ganz gut aus und wir konnten die Überreste sogar noch für einige Euros weiterverkaufen.

Zum ersten Mai waren wir wieder dran den Maibaum aufzustellen.
Samstags 13 Uhr ging’s los. Schnell war ein passender gefunden und zurecht gemacht. Dank Dietmars Traktor ging rausziehen, fahren und aufstellen reibungslos.
Gegen 16 Uhr konnten wir schon am Bierstand bei gutem Wetter das erste Bier trinken. Der Maibaum stand auch am nächsten morgen noch, dank unseren Stammtischbrüdern Heinz und Kurt, die es sich nicht nehmen ließen, mit mir die Nachtwache zu halten. Wie gewohnt hat Stammtischbruder Rudi fürs Frühstück am nächsten Morgen gesorgt. Nach dem Frühschoppen hatte Dietmar gegen 14:30 Uhr einen Bambini-Lauf organisiert, der bei dem herrlichen Wetter ein voller Erfolg war. Viele Preise konnte er verteilen dank unserem Ernst, der die Preise überwiegend besorgt hat. Als unser ehemaliger Pastor Busch dann noch mit der Maiprozession am Bierstand endete, konnte nichts mehr schief gehen. Kaffee- und Kuchenverkauf, den unsere Frauen organisierten, war auch gut, den Wurststand hatten wir an Mätti von Schleid vergeben.
Das Maibaumschätzen war dann fast der Abschluss des Festes. Die Höhe war 23,08 Meter, den Tip gewonnen hat Pastor Busch.

Ein paar Tage später war schon Vatertag. Die Wanderung ging Richtung Balesfeld, wo wir in geselliger Runde über einige Bier am Bierstand getrunken haben. Lexen Klaus kam mit seinem Traktor uns abholen und fuhr uns zum Sportplatz, wo wir bei Kotelett, Pilzen, Zwiebeln und Brot ein Fässchen Bier leerten und anschließend den Abschluss in der Kneipe machten.

Zum Pfarrfest am 12. Juni war eine Schicht am Bierstand angesagt. Paul, Heinz und ich hatten die Schicht übernommen. Am 18. Juni war der MC Stonebreaker dran mit seinem Fest. Auch da hatten wir eine Schicht am Bierstand. Werner, Ernst und ich erledigten dies. Zur Kirmes machten wir samstags eine Schicht für den Kirchenchor, das waren Becker Peter, Gerhard und Kurt. Für den VFL die Frühschoppenschicht machte Paul, Uwe, Alfons und Rudi.

Am 29. Juli hat unsere Wirtin Anita ihren Abschied mit einer großen Party gefeiert. Danach kam dann eine etwas heimatlose Zeit, bis dann irgendwann Ernst die Kneipe wieder vorläufig öffnete.

Als nächstes stand das Tennisturnier auf dem Programm. Trotz Training konnten wir gegen die starken Gegner nur einen 3. Platz belegen können. ( von 4 Mannschaften) Gekämpft haben Ernst, Gerhard, Alfons und Paul. Ganz besonders hat mich gefreut das wir für 10-malige Teilnahme eine extra Urkunde erhalten haben.
Zum AH Sportfest hat Alfred und Paul eine Frühschoppen-Schicht gemacht. 

Am 07. Oktober war unser Oktoberfest mit Haxen von Ernst und Bier aus Bayern, was beides wieder gut war. Am 16. Oktober feierte unsere Musikkapelle ihr 75-jähriges Bestehen, wo wir natürlich auch helfen mussten. Eine Schicht am Bierstand wurde von Edelgard, Kurt, Heinz und Fr. Josef gemacht.

Am 30. Oktober hatte Paul aus Anlass seiner Silberhochzeit zum Frühschoppen eingeladen, der bei einigen bis in den Abend reichte.

Das Feuer zum Martinstag war wieder schnell aufgebaut, dank der Holzspenden von Paul, Heinz, Leisen Horst und meiner Schwiegermutter. Das Bier und die Fleischwurst im Anschluss sollten wir beibehalten. Das ganze Martinsfest mit Feuer war wohl ein Erfolg wie man kurze Zeit später im Amtsblatt lesen konnten. Da wurde ja allen gedankt, die irgendwie geholfen haben. Wirklich allen ?. Wir, die Feuerbauer, wurden nämlich vergessen. Franz-Josef sorgte dann mit einer Veröffentlichung im Amtsblatt dafür, das unsere Leistung auch gewürdigt wurde.

Nun sind wir schon bei der Weihnachtsfeier, die unser neuer Wirt von unserer alten Wirtin übernommen hat. Wir haben gut gegessen und getrunken. Die anschließende Verlosung ging reibungslos über die Bühne, wobei jeder einen Preis erhalten hat. ( Alle etwa in der gleichen Preislage) Ich glaube, das System könnten wir beibehalten. Den Spardosentipp hat Fr.-Josef gewonnen.

Am 17.12. hatte unser Stammtischbruder Peter Hünten zu seinem 70. Geburtstag eingeladen. Alfred, Werner, Paul, Gerhard und ich waren anwesend, und haben einen schönen Abend verbracht.

Am 18.12. haben wir für die Grundschule den Teppich in der Turnhalle ausgerollt für die Weihnachtsfeier. Am Montagabend das ganze Spielchen wieder rückwärts.

So ich glaube ich habe genug geredet und habe hoffentlich nichts Wichtiges vergessen, sonst möget Ihr mir verzeihen. Ich bedanke mich bei allen für die Treue zum Verein und hoffe auch in Zukunft mit Eurer Unterstützung rechnen zu können.

Bericht: A. Strauch

Fastnacht 2005 "Spielcasino"

 

 

 

Maifest 2005

 

 

 

 

Vatertag 2005

 

 

 

 

 

Tennisturnier 2005

St. Martin 2005

 

 

 

Weihnachtsfeier 9. Dez. 2005

 

 


zurück --- Chronik--- vor

Zurück zur Chronik-Startseite