Chronik 2007

Das neue Jahr begann mit der Einladung zum 50’ten Geburtstag von Gerhard. Am 27. Januar erschienen wir in Malbergweich mit einer starken Mannschaft. Nach gutem Essen und viel Bier und Wein wurden dann Kontakte geknüpft. Aber ob das Fußballspiel gegen die Damenmannschaft zu Stande kommt? Ich glaube wohl nicht. Da der Heimfahrdienst nicht so richtig funktionierte, gingen einige schön getrennt zu Fuß nach Hause.

Am 30. Jan. haben wir die Bühne für die Kappensitzung aufgebaut. Den Elferrat zu stellen wird von Jahr zu Jahr schwieriger. Wir sollten mal überlegen wie wir in Zukunft weitermachen. Am 12. Feb. Haben wir das ganze dann wieder abgebaut. Es freut mich, dass wir für Auf- und Abbau immer noch genügend Helfer haben.

Nun ging es mit Riesen Schritten zum Rosenmontag. Thema war klar, Dank Fr.-Josef seinem Vordenken.

Teufel wollten wir werden und die Hölle sollte es sein. Kostüme bestellt, Hölle gebaut, dank Schreiner Rudis fachliche Hilfe. Nur das mit dem flackernden Feuer hat auch nach großen Bemühungen nicht so richtig geklappt. Aber Dank Paul seiner Nebelmaschine und unserem aus der Hölle aufsteigenden Teufel hatten wir wieder etwas Bewegung drin, was allen wohl gefallen hat. Unsere Kostüme sahen am Rosenmontag so gut aus, dass Paul und Dietmar am späten Abend sogar nach Bitburg mussten, um sich dort vorzustellen.

An dieser Stelle möchte ich unserem Webmaster Werner mal ganz herzlich danken für seine schnelle Arbeit. Er macht die Bilder vom Umzug, die wir dann ein paar Tage später schon im Internet anschauen können. Auch Karl Heinz ein Dank, der es sich nicht nehmen lässt auch ab und zu einen kleinen Bericht fürs Internet beizusteuern.

Erfreuliche Post von der Festival- Vereinsgemeinschaft haben wir erhalten. 102,00 Euro sollen wir noch aus dem zurückbehaltenen Rest bekommen.

Unsere letzte Mitgliederversammlung war am 23.04.2007

Unser Paul wurde 50, das war unser erstes gemeinsames Treffen nach der letzten Mitgliederversammlung. Er hatte am 27.04. zur Feier mit seiner Frau ( die auch 50 wurde) hier in unser Stammlokal eingeladen. So um die 15 Mann waren wir wohl die seiner Einladung gefolgt sind. Bei gutem Essen und satt zu trinken konnte eigentlich nichts schief gehen.

Zum 1. Mai waren wir wieder dran den Maibaum aufzustellen. Das ging wieder alles reibungslos über die Bühne. P. Hünten und Dietmar organisierten wieder den Kinderlauf, der uns wieder den gewohnten Betrieb am Nachmittag sicherte. Am Vorabend sang der Kirchenchor einige Lieder. Ich glaube die wären auch einen trinken gekommen, wenn sie nicht hätten singen müssen. Dann hätten wir aber die GEMA gespart. Die Feuerwehrkapelle spielte am 1. Mai Ihr Ständchen, was wir auch beibehalten sollten. Die Frauen backten wieder Kuchen und verkauften auch tüchtig. Mättis Imbisswagen versorgte die hungrigen Mäuler, was sich auch für uns bewährt hat. Keine Arbeit, und doch kommen noch ein paar Euro raus.
Vatertag war unser nächstes Treffen. Das Wandern haben wir durch den Dauerregen ausfallen lassen. (sind nur im Regen bis auf den Sportplatz gegangen). So haben wir auch das Frühstück auf dem Sportplatz eingenommen. Stammtischbruder Uwe hatte wieder schöne Rindersteaks besorgt die es zum Mittagessen gab. Als Vorspeise gab es Garnelen, die wohl allen geschmeckt haben. Bratkartoffeln, Pilze, Zwiebeln und Koteletten sowie selbst gebackenes Brot von KH rundeten das Menü ab. Das Fassbier und Brot hatte KH gestiftet, auf seinen Opa. Weitere Spender waren: Dietmar die Rindersteaks, Alkoholfreies Bier Paul, Flitt Alfred, Sprudel Heinz, 20 € Fr. Josef. Ich glaube so ein billiger Vatertag hatten wir noch nicht. Den Abschluss haben wir wie gewohnt bei Ernst in der Kneipe gemacht. Ich glaube es war wieder ein gelungener Tag.
Zum Stonebreaker Treffen haben wir freitags wieder eine Schicht gemacht.
Am 24.August hatte Heinz zur Silberhochzeit geladen. In gemütlicher Runde ging auch diese Feier bei gutem Essen und Trinken über die Bühne.

Für das Tennisturnier am 02. September haben wir uns Dank unsers Stammtischbruders F. Josef gut vorbereitet. Einige Trainingseinheiten gingen dem Turnier voraus. Unserm Stammtischbruder Alfred ließ es sich nicht nehmen für den Trunk danach zu sorgen. Das Turnier selbst brachte dann auch den erhofften Erfolg. Den 3. Platz belegten wir was mich dann auch die versprochenen 30 Liter Bier kostete. Wenn ich aber das Protokoll der letzten JHV lese, dann sehe ich aber noch einen Namen der 30 Liter versprochen hat, aber vielleicht kommt die Erinnerung ja noch zurück. Gekämpft haben: Ernst, Paul, Alfons und Kurt.

Am 12. Oktober war unser traditionelles Oktoberfest. Ernst hatte wieder gute Haxen geliefert und das Bier schmeckte auch. Hier hatte ich auch die Gelegenheit meine versprochene Siegprämie vom Tennisturnier einzulösen, und somit war das Hacker Pschorr Bier von mir. Unseren Jahresausflug haben wir am 20.Oktober nach Kröv gemacht. Zuerst ging es zum Römerschiff, was wir nach kurzer Wartezeit, bis Es endlich mal da war, betreten durften. So was muss man natürlich gesehen haben. In Kröv haben wir dann nach gutem Essen die Weinhalle besucht. Die muss man nicht unbedingt noch mal sehen. Doch insgesamt war die Tour nicht schlecht, wo wir ja auch noch eine große Wurzelpeterflasche als Souvenir mitbringen konnten.
Am 02. Nov. haben wir an einem Freitagnachmittag ruckzuck das Martinsfeuer aufgebaut. Dank Horst Leisen, der uns schon viel Material an Ort und Stelle brachte, und Jupp, der uns sehr behilflich war beim Reisertransport, konnten wir in kürzester Zeit das Feuer aufstellen.
Am 07. Dez war unser alljährliche Weihnachtsfeier. Nach gutem Essen von Ernst konnten wir unseren Spardosentipp und die Verlosung durchziehen. Jeder hat wieder was gewonnen und ich glaube es waren auch alle zufrieden. Den Spardosentipp hat Peter Becker gewonnen.  Das Thema Rosenmontag wurde noch diskutiert und auch schon abgestimmt für das Thema Musketiere. Das haben wir aber später wieder umgestoßen und doch den zweiten Vorschlag Wurzelpeter genommen. Was sich im nachhinein auch als richtig erwiesen hat. Ansonsten ist die Weihnachtsfeier wieder ruhig und ohne besondere Vorkommnisse verlaufen.  Ich bedanke mich bei allen für die tatkräftige Unterstützung übers ganze Jahr und die Treue zum Verein und hoffe auch in Zukunft mit allen rechnen zu können.

Bericht: A. Strauch

50. Geburtstag Gerhard Klink

Fastnacht 2007 "Die Teufel und ihre Hölle"

Maibaumfest 2007
zum Bericht mit Ergebnissen der Laufwettbewerbe
zum großen Fotoalbum vom Maibaumfest

St. Martin 2007


zurück --- Chronik --- vor

Zurück zur Chronik-Startseite